Die psychosoziale Beratung am UKE nehme ich schon fast zwei Jahre in Anspruch. Immer wieder hat mir das Gespräch mit dem Therapeuten geholfen, den Alltag mit meiner Krebserkrankung - Gehirntumor - zu bewältigen. Wie sich Beziehungen zu Freunden und Familienmitgliedern dramatisch verändern können, das musste auch ich erleben. Manche Bindungen sind zerbrochen, andere Menschen haben sich als wahre Freunde in der Not erwiesen. Dies besser zu verstehen und zu ertragen, dabei haben mich die therapeutischen Gespräche sehr unterstützt.

Nicht zuletzt bin ich der Stiftung dankbar für die finanzielle Unterstützung meiner Anreise zu den regelmäßigen Untersuchungen und Arztbesuchen in Hamburg (u.a. MRT). Für mich als Rentner, der sich aus finanziellen Gründen überwiegend im Ausland aufhält, ist diese Hilfe von mehr als materiellem Wert. Mein Dank gilt auch allen Spendern.